AUSGABE 12 - Herbst 2014

Inhaltsverzeichnis

Außerdem:

 - Newsticker 4girls

 - Newsticker 4boys

 

 - Die verrücktesten Hobbies der Stars

 - Gesucht! Deutschlands schönster Schulhof

 - Berufe-Check: Fachkraft für Lebensmitteltechnik

 - Berufe-Check: Weiterbildung zum/zur Fachwirt/in

 - Kleines Couchsurfing Lexikon

 - Halloween "Facts"

 

direkt zum

 

ersten Artikel

 

 

 

V

V

 - Red Bull District Ride

Das ist die neue Redaktion von 4real

4real 4u

Paul (26)...

...ist ebenfalls seit dieser Ausgabe neu in der Redaktion von 4real dabei. Er macht gerade seinen Master in Politikwissenschaft an der FAU in Erlangen.

 

Was ich außerhalb der Uni so mache:

Wie Ihr sicher auch schon öfter erfahren musstet ist am Ende vom Geld immer noch so viel Monat übrig, genau aus diesem Grund habe ich gleich mehrere Nebenjobs. Hin und wieder verdiene ich mir gern mal auf Messen oder hinter der Bar etwas hinzu, aber für das regelmäßige Einkommen sorgen mein Job als Nachhilfelehrer für Englisch und seit kurzem die Arbeit bei der Redaktion von 4real.

 

In der restlichen Zeit stehen meine Familie und meine Freunde an vorderster Stelle. Ein typischer Abend mit meinen Freunden beginnt meist mit dem gemeinsamen Kochen. Einfache Nudelgerichte oder exotische Variationen, die von Reiseerinnerungen motiviert sind, wechseln sich ab.  Anschließend verbringen wir den Abend mit Bier trinken, zocken (Brettspiele, FIFA, Paintball etc.), Video schauen oder wilder Feierei bis in die Morgenstunden bei satten Bässen.

 

Zur Erholung spiele ich gerne Fußball oder Beachvolleyball, sobald es kälter und ungemütlicher wird verschlägt es mich in Kletter- oder Boulderhallen und sobald der Schnee es zulässt auch in die Berge zum Skifahren.

Annette (20)...

...ist seit dieser Ausgabe neu in der Redaktion von

4real. Sie kommt gerade von ihrer Rucksacktour

aus Marokko zurück (mehr dazu in unserer Reisereportage).

 

Das ist mein aktuelles Projekt:

Ich fange im Oktober in Erlangen mit einem neuen Studienfach an – Psychologie! Da gilt es jetzt,

einen super Studienstart hinzulegen. (Und das schöne Studentenleben zu genießen.)

 

Was seit der Schule so passiert ist:

Da gab es so einiges: Erst mal war ich für ein halbes Jahr in Ghana. Dort habe ich in einer Grundschule unterrichtet und in einem Waisenheim meine 80 kleinen Kiddies bemuttert. Dann ging es für ein paar Monate zum Radio nach Bamberg, und schließlich für ein Jahr in die Hauptstadt Berlin.

Zwischendurch halte ich es aber nie lange in Deutschland aus. Am liebsten gebe ich mit meinen

Stempeln im Reisepass an, die leider immer noch viel zu wenige sind: Neben denen aus den USA und Ghana habe ich dieses Jahr aber immerhin noch einen aus Taiwan und Marokko dazu gekriegt. Die nächste Reise ist schon geplant!

 

Was ich mache, wenn ich nicht fleißig in der Uni sitze:

Dann trefft ihr mich am liebsten auf wüsten Festival Zeltplätzen oder (im Moment leider auch da nur im Publikum) auf Poetry Slams. Ansonsten grabe ich mich zwischen Töpfen und Pfannen in der Küche ein: Freunde und Familie müssen ständig meine neuen Kreationen über sich ergehen lassen... Bisher hat sich aber noch niemand beschwert!

Valentina (21)...

... ist schon länger im 4real-Team. Sie kümmert sich um die Website und die Aufarbeitung des Inhalts und der Artikel. Nebenbei studiert sie in einem Medien-Studiengang in Nürnberg.

 

Wie ich so bin?

Neugierig, lebenslustig, spontan, ironie-liebend

 

Wo ich am liebsten mal hinreisen würde?

Nach Asien, da war ich bis jetzt noch gar nicht, weil die Reise dorthin schon recht teuer und zeitaufwendig ist. Thailand, Tokio und Tibet würden mich wahnsinnig interessieren.

 

Was ich sonst noch gut finde?

Meine Arbeit, weil sie mir Spaß macht.

Tennis, weil ich mich da austoben kann.

Feiern, weil man mit seinen Freunden alle Sorgen vergessen kann.

 

Wann ich angefangen habe, mir Gedanken über das Leben nach der Schule zu machen?

Viel zu spät! Vor meinen Abschlussprüfungen war mir das noch ziemlich egal. Danach war erst einmal das große Entspannen angesagt - und als dann Zeit war, sich um die Ausbildung zu kümmern, war es schon viel zu spät und ich hatte nicht mehr viel Zeit, mich zu informieren. Wenn ich noch einmal die Chance hätte, würde ich es anders machen!

 

Warum ist die Banane krumm?

Aus ästhetischen Gründen: eine gerade Banane wäre total langweilig und einfach nur gelb.

 

 

 

VV

VV

VV

VV

Eine Woche mehr Spaß!

Gewinnen Sie 2 Ehren-Eintrittskarten!

Wenn Tausende Lichter in bunt geschmückten Gassen funkeln und es verlockend nach Lebkuchen und anderem Gebäck duftet, verzaubert der Europa-Park seine Besucher mit seinem unvergesslichen Winter-Programm. Farbenfrohe Geschenke liegen unter überzuckerten Tannenbäumen und zahlreiche atemberaubende Attraktionen sowie ein verblüffendes Showprogramm warten darauf von Groß und Klein erkundet zu werden. Bereits im Winter beschenkt der Europa-Park seine Besucher und gibt einen verheißungsvollen Vorgeschmack auf die kommende Jubiläumssaison zum 40. Geburtstag von Deutschlands größtem Freizeitpark: Erstmals bleiben die Tore des Europa-Park eine Woche länger, vom 22. November 2014 bis zum 11. Januar 2015 (außer 24./25. Dezember), geöffnet.

In der kalten Jahreszeit verwandelt sich der Europa-Park in ein zauberhaftes Winterwunderland. Rund 2.500 Tannenbäume aus der Region säumen mit 10.000 glitzernden und farbenfrohen Christbaumkugeln die Wege und verleihen dem Antlitz des Parks sein einmaliges winterliches und kunstvoll illuminiertes Erscheinungsbild. Der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln lockt die Menschen auf den festlich dekorierten Weihnachtsmarkt und lädt an den Ständen zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Während leuchtende Lichterketten, 3D-Projektionen und wärmende Feuerstellen den Europa-Park in eine unvergessliche Winterwelt verwandeln.

 

Rasanter Winterzauber

Doch im Europa-Park geht es zu dieser Jahreszeit nicht nur beschaulich zu: zahlreiche Attraktionen rasen durch verschneite Landschaften und bereiten atemlosen Spaß der Extraklasse. Zum ersten Mal öffnet während der Wintersaison die Welt der isländischen Mythen ihre Pforten, wenn der „WODAN – Timeburcoaster“ furchtlose Besucher zu einer wagemutigen Fahrt einlädt. Die deutsche Mode- und Lifestylemarke MUSTANG nimmt die Besucher hier auf eine Reise rund um die Themen Jeans, Holz und Natürlichkeit.

Eine weitere Premiere in diesem Winter feiert die neue Familienattraktion „ARTHUR – Im Königreich der Minimoys“. Die gigantische Umsetzung der detailverliebten Kulissen von Starregisseur Luc Bessons Kino-Trilogie „ARTHUR und die Minimoys“ versetzt die Besucher des Europa-Park in einen faszinierenden Mikrokosmos den man so schnell nicht vergisst.

 

Während es in Spanien „Feliz Navidad“ aus den Boxen tönt und sich die Gäste an der „Bar Glaciar“ einen Eiszauber-Glühwein gönnen, so zieht sich die Winterwunderwelt durch sämtliche Themengebiete des Europa-Parks und an jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken und die winterliche Atmosphäre zu genießen. Auf die kleinen Besucher wartet in der russischen Winterwelt zum Beispiel die lustige Schlittenfahrt Schneeflöckchen.

Winterliche Highlights

In der kommenden Wintersaison warten zahlreiche kulturelle Highlights auf die Gäste. Zum hundertsten Geburtstag von Ulrich Damrau stellt der Europa-Park originale Bilder, Pläne und Exponate des inzwischen verstorbenen Filmarchitekten und Bühnenbildners aus. Über 25 Jahre lang war dieser kreative Künstler an der gestalterischen Umsetzung des europäischen Themenkonzepts in Deutschlands größtem Freizeitpark betraut. Die Sammlung gewährt historische Einblicke und zeigt, wie Ulrich Damrau über Jahrzehnte hinweg den Europa-Park durch sein kreatives Schaffen mitprägte.

 

Fantastische Shows

Wenn sich der rote Vorhang hebt und Tänzer, Artisten und Clowns den Weg fei macht, dann heißt es auf dem Festival-Gelände des Europa-Park „Manege frei“. Die Darbietung der weltberühmten Hochseilartisten „The Gerlings“ lässt die Besucher den Atem anhalten. Spaß für Jung und Alt bietet die Eisshow „Surpr´Ice – Der verlorene Pinguin“. Das neue Weihnachtsmusical lädt ins gemütliche Globe-Theater ein und das atemberaubende Lichterspektakel „Luna Magica – Sternensee presented by EnBW“ lässt den Europa-Park See erstrahlen. Während die Eisprinzessin grazil zu „Leise rieselt der Schnee“ tanzt, funkelt die allabendliche Lichterparade in der Dämmerung. Für unvergessliche Momente sorgt eine außergewöhnliche Kombination aus artistischen Meisterleistungen, Livemusik und Comedy bei der Dinner-Show „Cirque d´Europe, die durch das diesjährige Programm „CASINO“ in die Welt des Glückspiels entführt.

 

Zauberhaft übernachten

Wer von der Pracht des Winters nicht genug bekommen kann, für den bieten die 4-Steren Superior Hotels „Colosseo“, „Santa Isabel“ und „Bell Rock“ sowie die 4-Steren Erlebnis-Hotels „El Andaluz“ und Castillo Alcazar“ traumhafte Übernachtungen in stimmungsvollem Ambiente. Wundervoll festliche Dekoration und kulinarische Genüsse verzaubern jeden Gast im winterlichen Glanz der Europa-Park Hotels. Wer nach einem schönen Dinner noch Lust hat sich zu bewegen, kann ein paar Runden auf der Eisfläche im Spanischen Themenbereich drehen, oder sich im Eisstockschießen versuchen. Abenteuerlustige können während der kalten Jahreszeit im urig gemütlichen Camp Resort übernachten. Zu ausgewählten Terminen kann hier in beheizten Blockhütten pure Winterromantik genossen werden.

 

DIE PREISFRAGE

Wie heißt die Familienattraktion, die diesen Winter ihre Premiere im Europa-Park feiert?

 

 

Die Lösung bitte mit Angabe Deiner vollständigen Adresse an:

WochenPost aktuell

Postfach 1511, 91143 Roth

 

Oder per E-Mail an:  verlosung@wopo-aktuell.de

(Bitte gib auch in diesem Fall Deine komplette Anschrift an).

 

Einsendeschluss ist der 12.12.2014.

Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Wir wünschen viel Glück!

Magische Momente im winterlichen Europapark

VV

VV

Sonderwünsche all inclusive:

Wenn Stars auf große Reise gehen, fliegt ihre exzentrische Seite anscheinend im Handgepäck mit. Über diese Ticks und Sonderwünsche kann man nur belustigt den Kopf schütteln...

 

Jennifer Lopez pflegt ihr Diva Image auch im Hotelzimmer. Neben mehreren komplett weißen Outfits verlangt die Sängerin auch ein Innendesign ganz in unschuldiger Farbe. Alle Möbel müssen in Weißtönen gehalten sein. Das gleiche gilt für die exakt 100 Duftkerzen, die in ihrem Schlafzimmer auf sie warten müssen. Für ihren Schönheitsschlaf fehlt dann nur noch die perfekte Raumtemperatur. Genau 25,5°C muss es in ihrer Luxussuite haben.

 

Ein bisschen selbstverliebter ist angeblich Justin Timberlake: Er verlangt einen großen Spiegel. Das

ist noch nichts außergewöhnliches? Doch, denn der Spiegel muss direkt über seinem Bett angebracht sein. Das ist aber noch nicht alles: Auch die Türklinken seiner Hotelsuite müssen mehrmals täglich gereinigt und desinfiziert werden.

Auch Madonna mag es steril: Der Thron, auf dem sie bei jedem Bühnenauftritt Platz nimmt, ist nicht die einzige Sitzgelegenheit, die für die Pop Queen installiert werden muss. Im Backstage Bereich besteht Madonna auf einen frisch und neu installierten Toilettensitz.

 

Platz Eins für die verrücktesten Ticks geht aber natürlich an Lady Gaga. Sie verlangt in ihrer

Umkleide einen Sauerstofftank und eine Schaufensterpuppe mit rosa Perücke. Wofür sie die wohl

braucht?

 

Quelle: intouch.de; YouTube Channel der BRAVO; promiflash.de

Mom – Durchgeknallt in mehreren Generationen:

Die neue US-Sitcom „Mom“ reiht sich irgendwo zwischen dem Humor von How I Met Your Mother, den Figuren aus Modern Family und der Verdrehtheit von Two and A Half Men ein...

 

Die junge, alleinerziehende Mutter Christy stolpert von einer Katastrophe in die nächste: Sie ist Alkoholikerin, sie hasst ihren Job als Kellnerin und den exzentrischen Koch - außerdem droht ihre Affäre mit dem Boss aufzufliegen. Für ihre Kinder will sie jetzt aber noch mal ganz neu anfangen und geht zu den Anonymen Alkoholikern. Damit ist sie aber nicht allein: Auch Christys Mutter besinnt sich plötzlich und schließt sich ihrem Entzug an...und platzt damit völlig chaotisch in Christys neues Leben hinein – alte Probleme und ihren Exmann im Schlepptau.

Und so manövrieren sich die zwei Moms von einer schrägen Situation in die andere, schubst Christy ihren Chef nachts rückwärts über die Veranda und heult im Restaurant in die Mousse au Chocolat. Als dann auch noch Christys 16-jährige Tochter schwanger wird, ist das Chaos perfekt. „Mom“ packt schwierige Themen wie Alkoholabhängigkeit und Teenagerschwangerschaften locker und lustig an, aber sie verliert nie ihre Ernsthaftigkeit aus den Augen. Darüber darf man lachen... und kann wahrscheinlich auch gar nicht anders!

 

Start der ersten Staffel: 2. September

 

 

 

VV

VV

VV

VV

Die Weltmeisterschaft in Brasilien, das grandiose 7:1 im Halbfinale der deutschen Elf und der erste Titel seit über 20 Jahren sind schon fast wieder in Vergessenheit geraten; da dreht das ewige Fußballkarusell der europäischen Topligen bereits wieder fleißig seine Runden. Doch vor dem Saisonstart geht es bei den Vereinen hoch her: Welche Spieler können für die neue Spielzeit verpflichtet werden? Welche Stars benötigt das jeweilige Team und sind diese überhaupt finanzierbar und zu einem Wechsel bereit?

 

Ein Überblick der aufregendsten Spielerwechsel und teuersten Einkäufe der letzten Transferperiode.

 

Toni Kroos: Der Weltmeister und Mittelfeldregisseur wechselt vom FC Bayern für etwa 25 Millionen zu Real Madrid und erhält einen Vertrag über sechs Jahre. Im Gegenzug verpflichten die Münchner mit Xabi Alonso ein spanisches Urgestein für günstige 8 Millionen und versuchen somit den Abgang von Toni Kroos zu kompensieren.

 

Luis Suarez: Beachtliche 81 Millionen Euro lässt sich der FC Barcelona die Dienste des Uruguayers kosten. In der letzten Saison wurde er mit über 30 Treffern in der englischen Premier League Torschützenkönig und verpasste mit dem FC Liverpool nur knapp die Meisterschaft. Neben sportlichen Bestleistungen macht Suarez aber leider auch immer wieder durch unsportliches Verhalten Schlagzeilen. So wurde er nach einer Bissattacke bei der WM (nicht das erste Mal) im Spiel gegen Italien mit Rot vom Platz gestellt und mit einer viermonatigen Sperre belegt. Ab Ende Oktober 2014 darf er dann endlich für seinen neuen Verein auflaufen.

 

James Rodriguez: der WM-Torschützenkönig spielt ab dieser Saison für die Königlichen. Real Madrid überweist 80 Millionen Euro an den AS Monaco und tätigt somit den zweit teuersten Transfer dieses Sommers. Für finanziellen Ausgleich sorgen die Transfereinnahmen von 75 Millionen Euro, die durch den Wechsel von Angel Di Maria zu Manchester United anfallen.

 

Quellen: Weltfussball.de, sport1.de, kicker.de, ligainsider.de, premierleague.com

Bist du auch ein Serienjunkie und kannst nicht genug kriegen?

Das deutsche TV kann gerade einmal die Grundbedürfnisse eines Seriensüchtigen befriedigen, sodass der Weg ins Netz oft unausweichlich ist. Online-Mediatheken der Fernsehsender, Videoplattformen wie youtube oder andere Streaming-Portale helfen, die Gier zu stillen. Sucht man an den richtigen Orten, lässt sich nahezu jede amerikanische und deutsche Serie als Onlinestream finden. So wie folgende Klassiker, die Du auf jeden Fall gesehen haben musst:

 

Friends – ein absoluter Serienhit, der mit Fug und Recht als Mutter vieler moderner Comedyserien bezeichnet werden kann.

Eine Geschichte über sechs Freunde aus Manhattan, die zusammen ihren Alltag mit all den Freuden und Leiden erleben und unzähligen Szenen, die wohl am treffendsten mit einem kurzen „LOL“ zu beschreiben sind. Hat man sich mit der gewöhnungsbedürftigen Mode der 90er Jahre einmal abgefunden ist die Serie Friends ein absoluter Genuss in 10 Staffeln und jedem Fan von „How I met your mother“, „The Big Bang Theory“ oder „Modern Family“ sehr zu empfehlen.

 

The Simpsons - seit unglaublichen 25 Jahren erfreuen uns die Macher der Simpsons mit jährlich einer neuen Staffel.

Am 28. September strahlte der amerikanische TV-Sender Fox die erste Folge der 26. Staffel aus. Nichts spricht dafür, dass die Simpsons an Geist oder Witz eingebüßt hätten. Nach wie vor gelingt es, aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik und Kultur humorvoll aufzugreifen und in dem ganz speziellen gelben Charme wiederzugeben. Nach wie vor ein reines Vergnügen für Fans des gezeichneten Films!

Gesucht!

Deutschlands schönster Schulhof

Die Stiftung „Lebendige Stadt“ und die Deutsche Umwelthilfe haben den Wettbewerb „Deutschlands schönster Schulhof“ ausgerufen. Darauf weist die heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler hin. Gesucht werden Schulhofumgestaltungen, die besonders kreativ sind und sich zur Nachahmung eignen. „Sechs Schulhöfe sollen als „Schulhof der Zukunft“ ausgezeichnet werden“, erklärte Mortler. Jede Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro verbunden.

 

„Bundesweit besuchen immer mehr Kinder und Jugendliche Ganztagsschulen oder Angebote der Nachmittagsbetreuung. Damit gewinnt die ansprechende Gestaltung von Schulhöfen an Bedeutung – auch in meiner Heimat Mittelfranken“, sagte Mortler. Sie ermunterte Schulen der Region zur Teilnahme am Wettbewerb.

 

Mitmachen können Schulen, die ihren Schulhof bereits umgestaltet haben oder noch dabei sind. Reine Planungen werden nicht berücksichtig. Alle eingereichten Beiträge werden auf der Internetplattform www.deinschulhof.de genannt, einzelne vorbildliche Projekte genauer dargestellt. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Nähere Informationen unter

www.deinschulhof.de

VV

VV

VV

VV

Bei der Suche nach der passenden Ausbildung ist man leicht von der Fülle des Angebots überfordert und hat große Schwierigkeiten, die richtige Wahl zu treffen. Die Entscheidung, welche Ausbildung begonnen werden soll, stellt einen wesentlichen Schritt für das weitere Leben dar und sollte deshalb möglichst informiert vonstatten gehen. Im Folgenden stellen wir Dir den nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) staatlich anerkannten Ausbildungsberuf des/der Verkäufers/in vor.

Berufe-Check

Ausbildung zum/zur Verkäufer/in

VV

VV

Foto: Alexander Raths - Fotolia

Was mache ich eigentlich als Verkäufer/in?

Verkaufen von Waren und Dienstleistungen. Obwohl dies natürlich die Hauptaufgabe darstellt, haben Verkäufer/innen auch eine Vielzahl an anderen Aufgaben:

 

- Bestellung, Annahme und Präsentation der Produkte

- Qualitätskontrollen

- Inventur und Prüfung der Warenbestände

- Service an der Kasse

- Werbemaßnahmen

- Beratungsgespräche mit Kunden

 

Diese Aspekte stellen nur einen kleinen Teil dieses vielseitigen Berufs dar.

 

Die Ausbildung zum/zur Verkäufer/in kann in Unternehmen mit unterschiedlicher Größe, Warensortimenten und Organisationsformen begonnen werden. Meist handelt es sich jedoch um Einzelhandelsbetriebe, wie Kaufhäuser, Baumärkte, Versandhandlungen, Modehäuser, Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien, Gemüsehändler, Tabakwarenläden oder Tankstellen. Dementsprechend können die spezifischen Aufgaben stark variieren und unterschiedliche Tätigkeiten im Vordergrund stehen.

Was verdiene ich eigentlich als Verkäufer/in?

Im letzten Ausbildungsjahr starteten rund 26.000 Auszubildende ihre Karrieren als Verkäufer/innen. In Deutschland existieren derweil keine einheitlichen Regelungen zur Ausbildungsvergütung. So Bestehen große Unterschiede je nach Branche, Unternehmen und Region. Zumindest sichern aber Basistarifverträge einen Mindestlohn. Generell kann man im ersten Ausbildungsjahr mit einer Vergütung von etwa 630 Euro und im zweiten Jahr mit zirka 700 Euro rechnen und liegt damit im oberen Mittelfeld der Gehälter für Auszubildende. Nachdem dieser Ausbildungsberuf (im Gegensatz zu vielen anderen Ausbildungen) bereits nach zwei Jahren abgeschlossen wird, kannst Du bereits im dritten Jahr mit einem Mindestlohn von 1360€ als Einstiegsgehalt rechnen. Letztendlich hängen die genauen Gehaltszahlungen von dem jeweiligen Betrieb ab.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Prinzipiell ist keine bestimmte Vorbildung für diese Ausbildung vorgeschrieben. Jedoch besteht der Großteil der Einzelhandelsunternehmen auf einen Hauptschul- oder höheren Bildungsabschluss. Wenn Du Verkäufer/in werden möchtest ist aber Kontaktfreudigkeit, Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit mindestens genauso wichtig, da der Kontakt und Umgang mit Kunden eine zentrale Rolle spielt.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Der anerkannte Ausbildungsberuf ist bundesweit auf zwei Jahre ausgelegt und wird mit einer Abschlussprüfung beendet. Im Rahmen des BBiG werden folgende Bereiche in der Ausbildungszeit behandelt:

 

- Ausbildungsbetrieb

- Warensortiment

- Beratung und Verkauf

- Marketinggrundlagen

- Information und Kommunikation

- Servicebereich Kasse

- Warenwirtschaft

- Grundlagen des Rechnungswesen

 

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Bereich frei zu wählen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es ferner möglich, die Ausbildungszeit auf bis zu ein Jahr zu verkürzen.

 

Hast Du Dein Abschlusszeugnis erst einmal in der Hand, kannst Du überlegen, ob es direkt weiter zum Arbeiten gehen soll oder vielleicht eine Weiterbildung genau das Richtige wäre. Auf der bisherigen Ausbildung aufbauend kannst Du mit einem zusätzlichen Jahr die Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau im Einzelhandel abschließen, wodurch bessere Aufstiegschancen und Karrierewege entstehen. Ferner besteht die Möglichkeit, Dich zum/zur Fachwirt/in für Wirtschaft oder Handel weiterbilden zu lassen und so zusätzliche Qualifikationen zu sammeln, um in der harten Arbeitswelt bestehen zu können.

Quellen: ausbildung.de, azubiyo.de, berufenet.arbeitsagentur.de, zbb.de, Lexikon der Ausbildungsberufe (Ausgabe 2014/2015)

VV

VV

Berufe-Check

Ausbildung zum/zur Fleischer/in

„Ich will später mal Fleischer werden!“ Dieser Berufswunsch ist ziemlich ungewöhnlich – seit knapp einem Jahrzehnt fangen immer weniger Jugendliche eine Ausbildung zum Metzger an. Tatsächlich waren es im Jahr 2012 genau 147 327 Azubis, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

Mini-Checkliste -

Passt der Beruf zu mir?

Wichtige Schulfächer: Mathematik, Biologie

Interessen: Umgang mit Lebensmitteln, Kontakt zu Kunden

Wichtige Eigenschaften: Teamfähigkeit, Sauberkeit

 

Aber warum ist diese Berufsausbildung nicht beliebter?

Vielleicht haben viele frisch gebackene Schulabsolventen ein ganz falsches Bild von diesem Beruf. Ein großer, bulliger Mann, der mit einem großen Schlachtbeil körperliche Schwerstarbeit leistet? So sieht der Arbeitsalltag eines Metzgers dank moderner Techniken und Lebensmittelvorschriften schon lange nicht mehr aus.

 

Stattdessen sind Fleischer/innen wahre Experten der Frische und Qualität im Umgang mit Fleischprodukten. Das beginnt schon beim Einkauf – schließlich sollen nur die besten Stücke veredelt und zu Fleisch- und Wurstspezialitäten verarbeitet werden. Aber auch Kreativität ist gefragt: Manche Fleischereien kreieren außerdem als Party-Service Wurstplatten und küchenfertige Speisen.

 

Drei Jahre dauert die duale Ausbildung. Neben der praktischen Arbeit in der Fleischerei lernen die Azubis in der Berufsschule, wie man Fleisch richtig zerlegt, aus welchen Teilen der Tierkörper besteht oder wie man Wurst zubereitet. Aber auch gesunde Ernährung und Lebensmittelkunde stehen natürlich auf dem Lehrplan.

Genug Theorie – Wie sieht der Arbeitsalltag eines Fleischers aus?

6.00 Uhr. Los geht’s schon richtig früh! Schließlich muss das Rohmaterial erst mal vom Schlachthof abgeholt werden. Das Fleisch wird in einen Kühltransporter eingeladen. Dort bleibt es frisch und kann zur Fleischerei geliefert werden.

 

7.30 Uhr. Aus dem Kühllaster raus – und direkt in die Wurstküche. Damit das möglichst schnell geht und die Kühlkette nicht unterbrochen wird, ist Teamwork gefragt.

 

9.00 Uhr. Jetzt geht’s um die Wurst. Jede Fleischerei hat ihre eigenen Geheimrezepte, die manchmal schon seit Generationen weiter gereicht werden. Danach entstehen jetzt Schinken, Pasteten, Jagdwurst, Leberkäse, Bierschinken, Fleischwurst (übrigens die beliebeste Wurst der Deutschen) und unzählige weitere Leckereien.

 

10.30 Uhr. Für manche Techniken der Fleischverarbeitung gibt es moderne Maschinen – die machen die Arbeit schneller und einfacher. Zum Beispiel beim Pökeln: Dabei wird das Fleisch mit Salz und Pökellake behandelt und erhält so eine ganz besondere Farbe und einen intensiveren Geschmack. Trotzdem muss die Maschine natürlich fachmännisch bedient und überwacht werden.

 

11.00 Uhr. Die wohl verdiente Mittagspause! Vielleicht probierst Du ja schon bald etwas aus der eigenen Produktion!

 

12.00 Uhr. Meistens werden die Wurstspezialitäten direkt im Laden der Fleischerei verkauft. Hinter der Theke ist Fachwissen gefragt – schließlich wollen es die Kunden oft ganz genau wissen: Wo kommt das Fleisch her? Welche Fleischsorte ist besonders fettarm?

 

13.00 Uhr. Oft haben die Fleischereien auch einen Lieferservice – als Azubi kann es auch Deine Aufgabe sein, die Produkte Deines Betriebs an die Kunden auszuliefern.

 

14.00 Uhr. Sauber machen! Besonders wichtig sind bei der Lebensmittelproduktion die Hygienevorschriften. Deshalb muss vor Feierabend noch gründlich gereinigt werden: Werkzeug, Arbeitskleidung, Maschinen – Sauberkeit ist das höchste Gebot!

Interesse geweckt?

Hier noch ein paar Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer:

drei Jahre, bei besondererer Begabung oder einschlägiger Berufserfahrung Verkürzung auf zwei Jahre möglich.

 

Verdienst (brutto):

im ersten Ausbilungsjahr zwischen 286 und 560 Euro laut Tarifverträgen

 

Karriere:

Fortbildungen, Meisterausbildung - bis hin zur Selbständigkeit und der Eröffnung einer eigenen Fleischerei!

Quellen: beerobi.de; fleischerhandwerk.de

Foto: picsfive - Fotolia

VV

VV

VV

VV

Berufe-Check

Fachkraft für Lebensmitteltechnik

VV

Multitalente der Ernährungsindustrie

txn. Kritischer Blick von der Rohstofflieferung bis zur Fertigstellung: Bevor ein Produkt verzehrfertig ist, überwachen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik jeden Verarbeitungsschritt sorgfältig.

txn-Foto: randstad/fotolia

txn. Sie stellen mit Hilfe von computergesteuerten Maschinen eine Vielzahl von Lebensmitteln her und kontrollieren verantwortungsvoll den Produktionsprozess vom Eingang der Rohstoffe bis zum Endprodukt – die Fachkräfte für Lebensmitteltechnik.

Ihren Einsatz finden die Lebensmittelprofis in Unternehmen der Fleisch-, Fisch-, Obst- oder Gemüseverarbeitung. Aber auch in industriellen Großbäckereien, Molkereibetrieben, Kaffeeröstereien sowie in der industriellen Herstellung von Zuckerwaren und Babynahrung werden sie gesucht.

VV

Petra Timm, Unternehmenssprecherin beim Personaldienstleister Randstad Deutschland beschreibt den spannenden, verantwortungsvollen und vielfältigen Arbeitsalltag einer Fachkraft für Lebensmitteltechnik so: „Die Multitalente in der Nahrungsmittelbranche müssen die gelieferten Rohstoffe zuerst annehmen, auf ihre Qualität prüfen und Proben in das firmeneigene Labor bringen. Danach werden die Rohstoffe für die Verarbeitung vorbereitet und die nötigen Maschinen eingerichtet. An einem Computer werden die verschiedenen Inhaltsstoffe nach vorgegebenen Rezepturen gemischt und alle Verarbeitungsschritte bis zum fertigen Endprodukt überwacht.“

 

Wer sich für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik interessiert, benötigt einen Hauptschulabschluss mit guten Noten in Mathematik und Chemie. In der drei Jahre dauernden Ausbildung sind technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein und Interesse an Lebensmitteln unverzichtbar.

txn. Interesse an Nahrungsmitteln und Rezepten sollte jeder mitbringen, der sich zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ausbilden lassen möchte.txn-Foto: randstad/fotolia

Ausbildung mit Verantwortung

txn. Wer eine Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik absolvieren möchte, braucht mehr als nur gute Noten in Mathe und Chemie. Denn auch das Gespür für Rezepte, Lebensmittel und guten Geschmack ist ein Muss. Zudem ist es von Vorteil, gern an Maschinen sowie im Team zu arbeiten.

 

Die Lehrlinge erfahren in der dreijährigen Ausbildung alles über Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe. Maschinen und deren Bedienung spielen hier eine große Rolle, eine gründliche Einarbeitung gehört daher zur Ausbildung. Vom Eingang der Rohwaren bis zum fertig verpackten Produkt lernen die Auszubildenden alle Stationen ihres künftigen Arbeitsbereiches genau kennen. „Die Fachkräfte für Lebensmitteltechnik haben einen verantwortungsvollen Job. Denn sie testen und analysieren einzelne Lebensmittel-Bestandteile und entscheiden darüber, ob diese weiterverarbeitet werden. Dabei prüfen sie permanent die Qualität der Nahrungsmittel“, weiß Petra Timm, Unternehmenssprecherin beim Personaldienstleister Randstad Deutschland.

 

Ob bei der Herstellung von Mineralwasser, Würstchen oder Fertiggerichten – die Einsatzbereiche für die Nahrungsmittel-Profis sind vielfältig. Auch in Kaffeeröstereien oder Molkereibetrieben sind die Fachkräfte sehr begehrt.

txn-Foto: randstad/fotolia

Jeden Tag für guten Geschmack sorgen

txn. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik haben einen spannenden, abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Berufsalltag: Sie nehmen Rohstoffe an, prüfen deren Qualität und stellen die Rezeptur für das fertige Endprodukt zusammen. Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad Deutschland: „Lebensmitteltechniker sind gesuchte Fachkräfte mit breitem Know-how. Sie mischen die Zutaten mit den dafür vorgesehenen Maschinen, halten höchste Hygienestandards ein und nehmen immer wieder Proben, damit am Ende einwandfreie Lebensmittel entstehen.“ Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre, eine Verkürzung auf 2,5 Jahre ist bei besonders guten Leistungen möglich.

Die Ernährungsindustrie braucht Fachkräfte

txn. Die Zeiten, in denen Limonade, Chips oder Wurst in Handarbeit hergestellt wurden, sind lange vorbei. Denn die meisten Nahrungsmittel werden heute maschinell gefertigt und aus Rohstoffen nach vorgegebenen Rezepturen hergestellt. Genau das ist die Aufgabe der Fachkräfte für Lebensmitteltechnik.

 

In der dreijährigen Ausbildung erwerben die Nahrungsmittelprofis eine umfangreiche Qualifikation, die in vielen Teilbereichen der Ernährungsindustrie genutzt werden kann. Von der chemischen Zusammensetzung der Lebensmittel, über die Lagerkontrolle bis hin zur Qualifikation in Hygienefragen sowie im Umwelt- und Gesundheitsschutz werden die Fachkräfte optimal auf ihren Arbeitsalltag vorbereitet. „Nach der Ausbildung können die Lebensmitteltechniker in den zahlreichen Betrieben der Nahrungsmittelverarbeitung tätig werden oder sich spezialisieren. Von der Produktentwicklung bis hin zum Techniker gibt es viele Aufstiegsmöglichkeiten“, weiß Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad Deutschland.

 

VV

VV

Berufe-Check

Weiterbildung zum Fachwirt

VV

txn. Der Abschluss als Fachwirtin oder Fachwirt hat einen ausgezeichneten Ruf bei Arbeitgebern. Viele Berufstätige, die sich auf die IHK-Prüfung vorbereiten wollen, nutzen die Flexibilität eines anerkannten Fernstudiums.txn-Foto: HAF/fotolia

VV

Mehr Chancen im Beruf

txn. Fachwirte sind gefragt. Viele Betriebe schätzen die praxisbezogene und gleichzeitig betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation vor allem in den klassischen kaufmännischen Ausbildungsberufen. Sie stellen Fachwirte als erfahrene und gut ausgebildete Kräfte bevorzugt ein.

 

Zudem beweisen die Absolventen Engagement und Lernbereitschaft durch die Weiterbildung neben dem beruflichen Alltag. Viele nutzen dafür das Angebot von Fernschulen mit staatlich zugelassenen Lehrgängen. Das Lernen zu Hause bei persönlicher Zeiteinteilung bietet große Flexibilität und spart Fahrkosten. Mit einem zusätzlichen Plus überzeugt die Hamburger Akademie für Fernstudien: die Studiendauer kann hier auf Wunsch kostenlos von 18 auf 30 Monate verlängert werden. Gleichzeitig punktet der Testsieger unter den Fernstudien-Anbietern mit einer großen Bandbreite von Lehrgängen, die intensiv auf die Fachwirt-Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer vorbereiten. Neben Immobilien-, Industrie -, Handels- oder Wirtschaftsfachwirt gibt es weitere zahlreiche Angebote, die einen hohen Stellenwert bei Personalentscheidern genießen. So erhöht der öffentlich-rechtliche IHK-Abschluss die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, verbessert die Gehaltsaussichten und ist die ideale Basis für einen Aufstieg auf der Karriereleiter.

Nächster Karriereschritt: Fachwirt

txn. Wer eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung besitzt und schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, kann mit der Weiterbildung zum Fachwirt seine Karriere ankurbeln. Ideal für die anerkannte Aufstiegsfortbildung ist ein Fernstudium. Hier können sich Berufstätige nach individuellen, zeitlich flexiblen Studienzeiten auf die IHK-Prüfung vorbereiten. Renommierte Anbieter wie die Hamburger Akademie für Fernstudien bieten ein breitgefächertes Angebot staatlich zugelassener Lehrgänge, die sogar durch den Bildungsgutschein gefördert werden. So schafft beispielsweise der Fernlehrgang für Wirtschaftsfachwirte beste Voraussetzungen, um als betriebswirtschaftlicher Allrounder in unterschiedlichsten Funktionsbereichen eines Unternehmens anspruchsvolle Führungsaufgaben zu übernehmen. Aber auch Beschäftigte in der Immobilienbranche haben mit dem Fernlehrgang die Chance, sich auch neben ihrer Berufstätigkeit auf hohem Niveau fachlich zu qualifizieren. Ob Gesundheits- und Sozialwesen, Tourismus, Wirtschaft oder Personal – das staatlich geprüfte und zugelassene Angebot des Anbieters bereitet die Absolventen zahlreicher Branchen optimal auf die  IHK-Prüfung zum Fachwirt vor. Damit sichern sich Absolventen Ihre Aufstiegschancen ins mittlere Management und verbessern ihre Gehaltsaussichten.

Fortbildung für kaufmännische Berufe

txn. Die Industrie braucht engagierte und erfahrene Mitarbeiter im kaufmännisch-verwaltenden Bereich. Doch allein mit einer Berufsausbildung sind der beruflichen Weiterentwicklung Grenzen gesetzt. Gleiches gilt für das Gesundheits- und Sozialwesen.  Wirtschaftliches Denken ist hier immer stärker gefragt, entsprechend qualifizierte Mitarbeiter werden gesucht. Der Bedarf an erfahrenen, gut ausgebildeten Fachkräften ist in vielen Branchen unverändert hoch. Deshalb empfiehlt es sich für Fachkaufleute nach einigen Jahren Berufserfahrung den Schritt zum Fachwirt zu wagen, um die Karrierechancen zu verbessern. Aussichtsreich sind beispielsweise Aufstiegsweiterbildungen zum

 

• Bilanzbuchhalter/in IHK

• Fachberater/in im Vertrieb IHK

• Handelsfachwirt/in IHK

• Industriefachwirt/in IHK

• Wirtschaftsfachwirt/in IHK

• Personalfachkaufmann/frau IHK

 

Der Abschluss ist in nahezu allen kaufmännischen Bereichen möglich und endet mit einer IHK-Prüfung. Viele Berufstätige bereiten sich darauf  mit einem Fernstudium vor. Der Vorteil: Sie können nach individuellen Möglichkeiten zeitlich flexibel lernen, sparen Zeit und Fahrkosten. Renommierte Anbieter wie die Hamburger Akademie für Fernstudien bereiten Absolventen vielfältiger Branchen qualifiziert auf die Prüfung vor. Die Lehrgänge punkten durch ihre dehnbare Studiendauer und werden zudem durch den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert. Die Karrierechancen für die Fachwirte sind in allen Branchen ausgesprochen positiv.

txn. Viele Unternehmen schätzen die betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation von Fachwirten und stellen diese bevorzugt ein.

txn-Foto: HAF/fotolia

txn-Foto: HAF/fotolia